DADA – Aufbruch! – Afghanische Frauen mit Fluchterfahrungen orientieren sich in einer neuen Welt

2017

Das Projekt »DADA – Aufbruch!«, organisiert und umgesetzt vom ZAN e.V. zur Förderung von Frauen aus Afghanistan, richtet sich an Frauen aus Afghanistan über 25 Jahre, deren Asylantrag noch nicht anerkannt wurde und die als ihren Standort die Stadt Frankfurt am Main zugewiesen bekamen. Diese Frauen, die aufgrund ihres Status noch keinen Zugang zu Integrationskursen haben, sollen sich in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld orientieren und sich in typischen Alltagssituationen verständigen können. Ziel des Projekts ist die Vorbereitung der Frauen auf den Arbeitsmarkt und das Aufzeigen von weiterführenden integrierenden Schritten.

Das Modellprojekt wird durch die Stadt Frankfurt am Main aus Mitteln des Frankfurter Arbeitsmarktprogramms gefördert und durch das House of Ressources Rhein-Main (c/o beramí berufliche Integration e.V.) im Sinne einer Professionalisierung der Migrantinnenorgansation ZAN e.V. begleitet.

Das Projekt ist zunächst für 12 Monate geplant und unterteilt sich in jeweils sechs Monate mit zwei Gruppen à 10–12 Afghaninnen aus Frankfurt. Die Frauen werden vom ZAN Verein aufgrund ihrer bisherigen Vorbildung ausgewählt. Es wird darauf geachtet, dass jeweils eine möglichst homogene Lerngruppe entsteht, um den Lernerfolg zu gewährleisten. Im Rahmen des Projekts werden Deutsch- und EDV-Unterricht, Kurse in Schneidern sowie Informationsveranstaltungen und Stadtausflüge zur Orientierung im städtischen Raum mit seinen verschiedenen Institutionen und Lebensräumen durchgeführt.
Der Unterricht findet sowohl in den Räumen des ZAN e.V. sowie auch in den EDV-Räumen von beramí e.V. statt.

Das Wort »DADA« im Titel erinnert in verschiedenen Sprachen und Weltsichten an die jeweiligen Ahninnen (z.B. auf Dari: Großmutter). Gleichfalls ist es der Name einer europäischen Kunstrichtung, die etwas Neues ausprobierte, sich gegen Altes wehrte und zur besseren Erkenntnis von Welt vielseitig experimentierte.

DADA – Aufbruch! – Afghanische Frauen mit Fluchterfahrungen  orientieren sich in einer neuen Welt